Treppenhaus

Seit über 100 Jahren richtet der Kunstverein Hannover Herbstausstellungen aus. Tradition sowie die stetige Aufgabe, die Gegenwart präsent zu machen, spiegeln sich in diesem besonderen Ausstellungsformat wider. In der 88. Herbstausstellung im Jahr 2018, kuratiert von Sergey Harutoonian, werden neben aktuellen Arbeiten renommierter Künstlerinnen und Künstler erneut vielversprechende jüngere Positionen u. a. aus den Akademien in Braunschweig und Bremen an unterschiedlichen Ausstellungsstandorten in der Landeshauptstadt Hannover präsentiert.

Diese umfassen neben dem Haupthaus des Kunstvereins die Städtische Galerie KUBUS, die Galerie "Vom Zufall und vom Glück", HAUS & GRUNDEIGENTUM Service und Arena Suites Hannover. Zudem werden an einzelnen Satelliten-Standorten ortsspezifische Arbeiten zu sehen sein. Einzigartig in ihrem Anspruch, einen fundierten Überblick zur zeitgenössischen Kunst in Niedersachsen und Bremen zu bieten, verdeutlicht die Herbstausstellung auch die jahrzehntelange Verbundenheit des Kunstvereins zur hiesigen Region und Kunstszene.

Für die Herbstausstellung 2018 haben sich rund 500 Künstlerinnen und Künstler beworben, die hier geboren oder wohnhaft sind. Etwa 50 zeitgenössische Positionen wurden ausgewählt, darunter auch Anja Gerecke.

 
 

Schwung (2018), Holz und Acrylfarbe

Anlässlich der 88. Herbstausstellung realisiert Anja Gerecke die kontextbezogene Rauminstallation „Schwung“ (2018) im Treppenhaus von HAUS & GRUNDEIGENTUM Service. Sie nutzt Wände und Holzplatten als Träger für ihre monochromen Farbfelder, in mehreren Schichten lasierend transparent oder deckend aufgetragene Acrylfarbe, die sich in überlagernden Farbflächen vom 1. bis zum 5. Stockwerk erstrecken. Mit einer großformatigen Malerei hat sie den Raum neu situiert und lässt ihn in einem für den Ort ausgewählten Farbklang erleuchten.

Die hinter dem Treppenkörper durchgehenden Farbflächen in Rottönen (Cadmium, Magenta und Englisch Rot) fassen die Stockwerke formal zusammen und heben die Treppenform hervor. Der grüne Handlauf der Treppe sowie die markante Form des Treppenkörpers treten durch die Malerei in den Vordergrund.

Die klaren Formen und monochromen Oberflächen des Kunstwerks ermöglichen eine Sensibilisierung für Oberflächenstrukturen der Architektur: vor die unregelmässige Struktur der nachträglich verbauten Türen setzt sie glatte, beidseitig bemalte Holzplatten.

Das Tageslicht, das in jedem Stockwerk unterschiedlich ausfällt, beeinflusst ausserdem die Wirkung der Farben. Insbesondere in der regelmässigen Nutzung (der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter) werden Varianten der Raum- und Farbwahrnehmung durch das unterschiedlich einfallende Tageslicht erkennbar.

© Anja Gerecke

 
 

Anja Gerecke

Anja Gerecke (geboren 1977 in Goslar, lebt in Berlin) studierte von 2002-2009 Freie Malerei an der Kunsthochschule Berlin Weißensee bei Prof. Katharina Grosse. Gereckes künstlerische Arbeit wurde mit zahlreichen Stipendien und Förderungen gewürdigt. U. a. erhielt sie 2013–2015 das Dorothea-Erxleben-Stipendium des Landes Niedersachsen an der Hochschule der Bildenden Künste in Braunschweig. Ihre kontextbezogenen Rauminstallationen entwickelt sie für den jeweiligen Ausstellungsort stets neu. Sie war bereits in verschiedenen nationalen und internationalen Ausstellungen vertreten.

www.anjagerecke.com

Anja Gerecke © Stefan Rummel
Anja Gerecke © Stefan Rummel
 

Ansprechpartner

Sitzungsräume

Kunstwerke in den HAUS & GRUNDEIGENTUM Service Sitzungsräumen

In unseren Sitzungsräumen in der Prinzenstraße 10 und der Theaterstraße 2 zeigen wir Arbeiten von Künstlerinnen und Künstlern, denen wir besonders verbunden sind.